KOKOSÖL – EIN ALLESKÖNNER

Wer meine Beiträge auf Instastory regelmäßig verfolgt, hat schon mitbekommen, dass ich Kokosöl für alle möglichen Dinge verwende. Für mich ein absoluter Alleskönner. Ihr könnt es in Lebensmittelgeschäften, Reformhäusern oder auch in Drogerien erhalten. Was man nun alles mit Kokosöl anstellen kann, zeige ich euch jetzt!

Vorab: Was bedeutet eigentlich das „nativ“, das oft auf der Verpackung angegeben ist?

Eigentlich ganz einfach! Nativ stammt von dem lateinischem Wort „nativus“ ab. Übersetzt bedeutet es so viel wie „im Naturzustand befindlich“. Somit ist natives Kokosöl ein naturbelassenes Kokosöl. Um das Kokosöl aus der bekannten Kokosnuss zu erhalten, muss diese durch mechanische Prozesse gepresst werden. Nach diesem Pressvorgang, der auf verschiedene Arten und Weisen durchgeführt werden kann, wird das Öl nicht mehr verändert. Sprich keine Zusätze hinzu gegeben oder ähnliches.

Kokosöl als Körperöl

Ich verwende gerne ab und an ein Körperöl, um meiner Haut eine extra Portion Feuchtigkeit zu spenden. Hierzu nehmt ihr euch immer nur ein kleines Stück vom Kokosöl zwischen die Hände. Durch die Körperwärme schmilzt das Öl und ihr könnt es einfach auf eurer Haut verteilen. Tipp von mir: weniger ist mehr! Nehmt am Anfang nicht zu viel, da es sonst sehr lange dauert, bis das Öl eingezogen ist. auch wenn ihr keine trockene Haut habt, könnt ihr Körperöle verwenden. Die Haut nimmt so viel vom Öl auf, wie es braucht und nicht mehr. Also habt keine Angst, dadurch eine noch fertigere Haut zu bekommen. Der Effekt von Kokosöl auf euerer Haut: effektive Versorgung mit Feuchtigkeit, super weiche Haut und vor allem riecht es unheimlich gut!

Kokosöl zur Haar- und Kopfhautpflege

Sagt trockener und juckender Kopfhaut, trockenen Haarlängen, glanzloses Haar und Schuppen auf nimmer Wiedersehen! Ich habe eine zeit lang unter juckender und spannender Kopfhaut gelitten. Mit Kokosöl habe ich dieses Problem wieder in den Griff bekommen. Massiert eine größere Menge einfach in euer Haaransatz, bis dieser voll mit Kokosöl bedeckt ist (ihr seht es, wen eure Haare nass aussehen). Gerne könnt ihr das Öl auch in eure Haarlängen bis in die Spitzen geben. Kokosöl hat eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Somit wird eure Kopfhaut beruhigt. Eure Haarlängen werden mit Feuchtigkeit versorgt und so habt ihr glänzende und geschmeidige Haare nach dem guten Ausspülen des Öls.

Kokosöl als Gesichtspflege

Hier gilt fast das gleiche wie beim Körperöl. Auch wenn ihr hier Angst habt, eine fettige Haut davon zu bekommen, irrt ihr euch. Wie gesagt, eure Haut nimmt nur das auf, was sie benötigt. Durch die regelmäßige Anwendung von Kokosöl im Gesicht, könnt ihr folgende Wirkungen erzielen: Faltenreduzierung und -vorbeugung, Abheilung von Pickeln beschleunigen und das Ausgleichen von Hautirretationen (antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung des Öls) sowie Minderung von trockenen Hautstellen. Auch Augenringe sollen durch die Anwendung gemindert werden.

Kokosöl statt Wundheilsalbe

Wie ich schön öfter erwähnt habe, weist Kokosöl eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung auf. Perfekt um die Heilung verletzter Haut zu unterstützen.

Kokosöl zum Kochen und Backen

Ich persönlich verwende sogut wie nur noch Kokosöl in der Küche. Sei es zum Anbraten von zum Beispiel Gemüse und Fisch oder zum Backen. Durch die enthaltenten Nährstoffe im Kokosöl, fällt es eurem Körper einfacher, die zu euch genommenen Speisen zu verdauen. Keine Angst, es schmeckt nicht alles gleich nur nach Kokosöl.

Kokosöl für den Hund

Ja, richtig gelesen. Ich gebe unserem kleinen Schatz Bobbi ab und an einen Teelöffel Kokosöl zum Futter. Ich sag euch, er liebt es! Sobald er es nur riecht, will er unbedingt daran schlecken. Wie ich auch mal gelesen habe, lieben Hunde den Geruch unheimlich. Es scheint ihm aber nicht nur zu schmecken, denn es zeigt auch seine Wirkung. Schnell werdet ihr bei eurem Hund bemerken, dass sein Fell mehr glänzt und viel weicher geworden ist. Außerdem beugt das Kokosöl durch seine Nährstoffe den Befall von Parasiten vor.

Kokosöl statt Nagelhautöl

Hierfür einfach ein wenig Öl zwischen den Fingerspitzen schmelzen lassen und auf die Nagelhaut einmassieren. Super schöner Glanz der Nägel, keine trockene Nagelhaut mehr!

Für alle Punkte, die ich euch genannt habe, vewende ich persönlich liebend gerne Kokosöl. Super in der Eigenschaft, günstig und fast überall zu erhalten. Ein Alleskönner!

Verwendet ihr auch Kokosöl?  Wenn ja, für was?

Nadine

 

 

Advertisements

4 Kommentare zu „KOKOSÖL – EIN ALLESKÖNNER

  1. Gemäss der Dermatologin Dr. Adler (ich lese gerade ihren Bestseller) trocknet Öl die Haut aus. Sie meint, besser Fett-Lotionen verwenden und das Öl essen, anstatt eincremen. Ich habe bisher auch Kokosöl verwendet, werde aber damit aufhören. Lg, Nicole

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s